Wetter- und Umweltdaten erfassen und übertragen

 

 

 

Wetter und Emissionen stets aktuell

Datenübermittlung ohne DSL-Verbindung

Ob innerstädtisch oder in ländlichen Regionen aufgestellt: Viele Stationen zum Erfassen von Klimadaten, der Feinstaubbelastung und anderen Werten zur Luft- und Wasserbeschaffenheit benötigen eine stets verfügbare Anbindung an die Datenzentrale. LTE-Technik sorgt hier für die Integration der Stationen, als wären sie im LAN vernetzt.

 

 

Anwendungsbeispiele

Wetterdaten übermitteln

Damit die Wetterstationen gemessene Werte wie die aktuelle Temperatur, Sonnenintensität, Windgeschwindigkeit oder Niederschlag zeitnah zur Auswertung an eine Zentrale senden können, haben sich LTE-Modems von MC Technologies bewährt. Mit ihnen können auch Stationen abseits einer DSL-Infrastruktur leicht und kostengünstig angebunden werden.

Schadstoffwerte übertragen

Um Daten zur Ozonbelastung, zu Feinstaubgrenzwerten oder zum Beispiel Messwerte zur Qualität von Oberflächengewässern jederzeit abrufen zu können, bietet MC Technologies verschiedene Geräte, die eine drahtlose Übermittlung der Daten via Mobilfunknetzt gestatten. Sie sind an festen und mobilen Messstationen einsetzbar.

 

 

 

Umwelt- und Geodaten übermitteln

Modems und Gateways von MC Technologies werden in vielen Bereichen zur Überwachung von Wetter- und Umweltbedingungen eingesetzt. Neben Wetteranwendungen helfen sie bei der Windmessung an Windkraftanlagen, bei Regen- oder Bodenfeuchtemessungen in der Landwirtschaft, liefern Daten für den Küstenschutz oder senden z.B. Messwerte für Erdbebenwarnsysteme.

 

 

 

Daten drahtlos sammeln und übertragen

Mit dem MC100 WMBUS ist das flexible und programmierbare Erfassen von Daten zu Umwelteinflüssen möglich. Durch Funksensoren und das MC100 als Gateway können z.B. in Städten Luftqualitätsdaten, CO2-Werte oder Feinstaubdaten drahtlos zum Gateway gesendet und von den stationären oder mobilen Systemen an die Datenzentrale übermittelt werden.